50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Max Heyder erfolgreich bei der Deutschen EM der Männer

 

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer in Stuttgart erkämpfte sich Maximilian Heyder vom Judo Club Naisa, der als Polizeimeisteranwärter in der Sportfördergruppe der Bayerischen Bereitschaftspolizei am Olympiastützpunkt München-Großhadern trainiert, in der 35 Teilnehmer starken Gewichtsklasse -60 kg die Silbermedaille. Er holte sich damit seine erste nationale Medaille im Männerbereich und die insgesamt siebte Medaille bei deutschen Meisterschaften.

Heyder begann das Turnier mit zwei schnellen Ipponsiegen gegen Falk Biedermann von den Judo Crocodiles Büren mit einem spektakulären Utsuri-goshi sowie Christos Pintsis vom TSV Einigkeit Dornap mit Koshi-guruma. Das Poolfinale gegen Brian-Miles Smith aus Offenbach entschied er im Golden Score nach gut einer Minute mit Waza-ari für O-uchi-gari für sich.

Im Halbfinale wartete mit Moritz Plafky vom Judo Club Hennef, dem mehrfachen deutschen Meister und klaren Titelfavoriten dieser Gewichtsklasse (Platz 38 der Weltrangliste) die größte Herausforderung. Heyder ging von Anfang an fokussiert zu Werke und konnte im Laufe der Begegnung immer mehr die Oberhand gewinnen, ohne dass einer seiner zahlreichen Ansätze oder Konterversuche am Ende zu einer Wertung geführt hätte. Nach einer verletzungsbedingten Auszeit für Plafky ging es in den Golden Score, wo nach wechselseitigen Ansätzen ohne Wertungen erneut verletzungsbedingte Unterbrechungen erforderlich wurden, die beim dritten Mal das Hansoku-make für Plafky zur Folge hatten.

Im Finale gegen den deutschen Vizemeister des Vorjahres Lukas Klemm vom VFL Sindelfingen musste sich Heyder dann überraschend schnell nach Waza-ari für einen Schulterwurf und anschließenden Ippon durch O-soto-gari geschlagen geben. Trotz dieses Wechselbades der Gefühle freuten sich er und Coach Ralf Matusche nach dem Verfliegen der ersten Enttäuschung über die Vizemeisterschaft.

Fotos und ein Video mit Ausschnitten aus den Kämpfen von Max Heyder findet sich unter www.jc-naisa.de