50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

René-de-Smet und Bayernpokal

Oberfranken beim Bayernpokal und Rene-de-Smet mit starkem Teamspirit und im Zeichen der 10 Judowerte

 

Am Wochenende 22.07. / 23.07. fand in Vilsbiburg (Niederbayern) der Rene-de-Smet und Bayernpokal für die Altersklassen u15, u18 und u21 statt. Aus 3 Altersklassen wurde durch die 8 Judobezirke Bayerns je eine Mannschaft weiblich für den Bayernpokal bzw. männlich für den Rene-de-Smet in unterschiedlichen Gewichtsklassen gebildet. In 20 Kämpfen einer Begegnung wurden in 2 Pools die Halbfinalisten ermittelt. Die Gewinner des Halbfinals durften abschließend den Gewinner des Bayernpokals und des Rene-de-Smet auskämpfen.

 

Nach 2016 hat auch in diesem Jahr der Bezirk Oberfranken in Vilsbiburg sowohl eine weibliche als auch eine männliche Mannschaft aufbieten können.

 

Am Samstag um 04.30 Uhr startete das Unternehmen Bayernpokal / Rene-de-Smet 2017 für den ersten Teil der Mannschaften in Bamberg. Nach kurzem Zwischenstopp in Bayreuth, wo der 2te Teil der Judokas „eingeladen“ wurde, ging es mit unseren neuen durch die Firma Schumacher gesponserten Kapuzenjacken non-stop nach Vilsbiburg. Ein tolles und beeindruckendes Bild unserer Athletinnen und Athleten aus 7 unterschiedlichen Vereinen Oberfrankens!

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag durften dann auch gleich nach dem Wiegen und der traditionellen Eröffnung mit der Bayernhymne die 16 weiblichen Bezirkskaderathletinnen auf die Matte. Leider war die Mannschaft stark Einsatzgeschwächt und so konnte von unserem weiblichem Coach Micha Gehring von den 20 Gewichtsklassen lediglich 13 belegt werden. Dementsprechend war Bescheidenheit zum Kampfbeginn geboten. Trotz der notwendigen Ernsthaftigkeit unserer Judodamen in jeder ausgekämpften Begegnung musste man sich gegen den Bezirk München (späterer 2. Platzierter) in der ersten Poolbegegnung mit 4:16 deutlich geschlagen geben. Die zweite Begegnung gegen den Bezirk Oberpfalz war anschließend deutlich spannender. Trotz der tollen Hilfsbereitschaft und der Anfeuerung aller nicht direkt am Kampfgeschehen beteiligten Oberfranken, stand am Ende jedoch ebenfalls eine Niederlage mit 7:13 auf der Anzeigetafel. Der Respekt gilt unseren Damen, die trotz 7 nicht besetzten Gewichtsklassen zu keinem Zeitpunkt „den Kopf in die Judomatte“ gesteckt haben.

 

Nach der Finalbegegnung, in der sich Mittelfranken gegen München durchgesetzt hat, stand für die „Übernachter“ das gemeinsame Abendessen am Grill und ein Besuch in der Stadt Vilsbiburg auf dem Programm. Am Abend hat der Veranstalter mit einer organisierten Feuer-Akrobatik die Übernachtungsgäste noch überrascht.

 

Nach einer gemeinsamen Nacht in der Halle auch mit vielen Athletinnen und Athleten der anderen Bezirke stand am Sonntag der Wettkampftag für die 24 Jungs auf dem Plan. Vorneweg stand hier die Selbstbeherrschung unserer Judokas im Vordergrund. So haben 2 Jungs den ganzen Samstag ihr Wettkampfgewicht, trotz der Hitze in der Halle und der körperlicher Anstrengung beim Anfeuern und Daumendrücken für die Damen, gehalten. Es gehörte bestimmt auch eine Menge Portion Mut unsere 4 Athleten dazu, die sich, obwohl sie noch u18 hätten kämpfen dürfen, für Oberfranken in der nächst höheren Altersklasse u21 auf die Matte gestellt haben. Eine absolut tolle Geste und an Teamspirit nicht zu überbieten. So stand nachdem Wiegen fest, dass wir bis auf eine Gewichtsklasse in der u15 alle weiteren 19 besetzen konnten. Auch die Losfee hatte ihr möglichstes getan und uns in den Pool mit Mittelfranken, Schwaben und Unterfranken gelost. In der ersten Begegnung gegen den späteren Gewinner des Turniers Mittelfranken gab es allerdings außer Wettkampferfahren nicht viel zu holen. Mit einem Ehrenpunkt ging die Begegnung mit 1:19 an unseren fränkischen Nachbarn. Auch gegen die stark besetzten Schwaben war am Ende, trotz der durch unseren Athleten stets geboten Ehrlichkeit, kein Kraut gewachsen. Man musste sich auch hier mit 4:16 geschlagen geben. Als ein kleines „Prestigeduell“ ging es in der letzten Begegnung im Pool anschließend noch gegen Unterfranken. Eine absolut ausgeglichene Begegnung die auch an Spannung nichts zu wünschen übrig lies. Trotz aller Höflichkeit auf der Wettkampfmatte wurde um jeden Punkt intensiv und heiß gekämpft. Aus unserer Sicht hatten leider die Unterfranken an diesem Tag das Quäntchen Glück mehr auf ihrer Seite und so musste man sich auch in der letzten Begegnung mit 9:11 noch einmal geschlagen geben.

 

Auch wenn es der reine Blick auf die sportliche Platzierungen unserer beiden Mannschaften nicht ausdrückt, so war das Wochenende dennoch für uns ein Erfolg! Es wurde über viele blaue Flecken, Prellungen, Zerrungen und blutige Nasen „hinweggesehen“ und alles in den Kämpfen für sich und für den Bezirk gegeben. Daher ein herzlicher Dank an euch Alle!!!

 

Die tolle Stimmung innerhalb der Gemeinschaft war überragend und daher kann man sich sicher sein, dass über das Wochenende hinaus sich auch einige neue Freundschaften geknüpft wurden.

 

Mit dem letzten Judo-Wert gilt unsere Wertschätzung dann auch allen Beteiligten an diesem Wochenende. Angefangen natürlich bei euch, unseren Bezirkskader-Judokas, den mitgereisten Betreuern Micha und Peter und selbstverständlich auch den Fahrern und Fans die die lange Anfahrt nach Vilsbiburg in Kauf genommen haben.

 

Und so verbleiben wir mit einem: Gut – Wurf, Gut – Wurf, Gut – Wurf, OOOOOOOOOOOOOOOber – Franken!

 

Eure Jugendleitung

Euer Coach Micha Gehring

Euer Betreuer Peter Grahl

 

 

Für den Bezirk standen auf der Matte:

 

Weiblich:

Popp, Jessika – Daubner, Karin – Dick, Marie – Grahl, Luisa – Gehring, Theresa – Gehring, Marlene – Schwertfeger, Merle -- Rauch, Elly – Hoff, Nadine – Meinl, Monika – Dick, Carolin – Dick, Christin – Wildemann, Lara – Rauch, Franziska – Griebel, Sonja – Zörlein, Julia

 

Männlich:

Wegner, Gabriel – Distler, Jorgo – Rottmann, Jonas – Fichtner, Tom – Behm, Fabian – Ahamdi, Amir – Jakimowski, Maxim – Zörlein, Markus – Maximtschuk, Nikolaj – Koserog, Maxim – Sat, Yusuf – Kauper, Matthias – Hetz, Philip – Jakimowski, Dimitri – Schiel, Laurenz – Schüller, Tim – Drescher, Julian – Pellegrino, Gianluca – Dell, Nic – Sat, Ali-Cemil – Popp, Gabriel – Bächer, Julian – Schmitz, Leon – Barthelmann, Stefan