50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Gummibären-Randori beim Judo-Spiele-Tag

57 Jungen und Mädchen aus zehn Vereinen des Bezirks waren anwesend und ein halbes Dutzend Trainer, sodass es entsprechend lebhaft zuging. Stark vertreten war der Gastgeber PTSV Hof mit 13 Judoka, dicht gefolgt vom JC Oberhaid mit 11 Aktiven. Aber auch die TS Kronach, der JC Marktredwitz, TSV Hirschaid, PSV Bamberg, JC Naisa, PSV Coburg, VfB Forchheim und ASV Pegnitz waren mit von der Partie. Jedes Kind suchte sich einen „Gegner“, mit dem es sich messen wollte und konnte so unverkrampft seine Fähigkeiten erproben. Vorher gab es noch einen kleinen Lehrgangsteil, in dem für den Ärmel-Kragen-Griff geworben wurde. Wer wollte, konnte sogar einen richtigen Wettkampf versuchen, denn auch eine Kampfrichterin – Katharina Klust - war mit auf der Matte und half, die Sieger zu ermitteln. Für jeden Kampf und jedes Randori gab es dann einen Stempel, deren Anzahl auf einer bunten Urkunde vermerkt wurde, die jeder am Ende bekam. Viel Gutes ist auch über die Rahmenbedingungen zu vermelden, angefangen von der Verpflegung über die zahlreichen, tüchtigen Helfer vom PTSV Hof bis hin zu den Trainern auf der Matte, die ermunterten, Acht gaben und auch mal trösteten, wenn´s nicht so toll geklappt hatte.

Nach den guten Erfahrungen im vergangenen Jahr und am letzten Sonntag in Hof darf man gespannt sein auf den nächsten Judo-Spiele-Tag mit Gummibären-Randori im Oktober in Münchberg. Ganz gewiss werden die reichlich gewonnenen Erfahrungen dann in die Organisation einfließen, um sie zu optimieren.

Das Skript wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Bericht und Foto: Helmut Neugebauer