50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

2. Vorbereitungslehrgang RDS/BP

Mit über vierzig Jungen und Mädchen war der Vorbereitungslehrgang in Hof recht gut besucht. In Ermangelung eines Jugendleiters hatte sich der Lehrbeauftragte Helmut Neugebauer bereiterklärt, die Maßnahme zu organisieren. Eigentlich war es aber eine Teamveranstaltung, denn auch die Bezirksvorsitzende Christina Kumschließ half vor Ort mit, der PTSV Hof und hier vor allem Hildegard Klust stellte nicht nur Halle und Matte, sondern auch die reichliche und gute Verpflegung, die die jungen Leute letztendlich nicht komplett aufessen konnten. Diese wurde wiederum vom Bezirk Oberfranken spendiert. Da konnte nur gute Laune aufkommen. Und schon während des Aufwärmens und der anschließenden Turn- und Koordinationsübungen brüteten Uwe Wildemann, Christian Distler, Peter Grahl, Bezirkskampfrichterobmann Andreas Kröner und Michaela Gehring über ersten Aufstellungen für die Mannschaften.

Einen ganz hervorragenden Beitrag leistete Andreas Hempfling aus Kronach, der mit viel methodischem Geschick den Teilnehmern den koreanischen Seoi-nage für den Standkampf und die „Bauchquetsche“ für den Bodenkampf nahe brachte. Obwohl die Techniken es in sich hatten, machten alle sehr engagiert mit. Da Andreas auch ein Kampfrichter mit A-Lizenz ist, gab es Informationen und Tipps, wie man im Wettkampf zum Beispiel Strafen vermeidet und einen Vorsprung aussichtsreich über die Zeit bringt.

Eine abschließende Randori-Einheit mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen sorgte für den Ausklang.

Wie es aussieht, haben die Vereine des Bezirks nach dem Fernbleiben Oberfrankens bei Bayern- und René-De-Smet-Pokal im Jahre 2015 nun doch zwei ordentliche Mannschaften auf die Beine gestellt. Ein „Let´s work together“ könnte im Übrigen angesichts der knappen Personaldecke im Bezirk ein zukunftsweisendes Vorgehen sein.

Ein Skript zum Lehrgang folgt.

Fotos und Bericht: Helmut Neugebauer