50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Trainertraining 08.04.2015

„Es geht nicht um die Frage, ob ich im Alter noch Judo mache, sondern nur darum, in welcher Form ich Judo mache.“

Unter diesem Motto stand das erste Trainertraining dieses Jahres. In der zweiten Osterferienwoche war eine Gruppe Aktiver wieder zu Gast beim ASV Naisa. Fünfzehn Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, auf Kosten des Bezirks einmal bei einem anderen Trainer etwas zu tun.

Diesmal war das Thema „Stand und Bodentechnik für Senioren“. Ausgehend vom Zustand der „reiferen“ Judokas hatte sich der Lehrbeauftragte Gedanken gemacht, wie man ein Training angenehmer und beschwerdeärmer gestalten könnte. Dabei wurde an verschiedenen Stellrädchen gedreht. So können wettkampfnahe Judo-Techniken so variiert werden, dass sie auch bei körperlichen Einschränkungen möglich sind. Die Wurfgeschwindigkeit wie auch die Fallhöhe können reduziert werden. Uke macht Tori die Arbeit leichter, Tori kann Uke in erheblichem Maß schonen und trotzdem ist es Judo.

Immerhin nimmt im DJB der relative Anteil der älteren Judokas zu, während wegen des demographischen Wandels der Anteil der Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Jahren dramatisch zurückgegangen ist. Trotzdem ist  das Judo der Älteren für viele Vereine und Fachverbände nach wie vor ein weitgehend unbekanntes Land, wo es noch sehr viel zu entdecken gibt.

Das Skript ist wie immer auf der Homepage zu finden.

 

Helmut Neugebauer