50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Erneut ein toller Erfolg für Timo Cavelius

Foto : Timo Cavelius

 

Absolut souverän und nur mit vorzeitigen Ippon-Siegen wurde Timo Cavelius Deutscher Meister.

Der Hofer Judoka hatte für die Deutsche Meisterschaft der Altersklasse U21 in Frankfurt/Oder wieder die Gewichtsklasse gewechselt und trat in der Klasse bis 73 kg an.

Unter 24 qualifizierten oder gesetzten Konkurrenten startete Cavelius zunächst mit einem Freilos.

Gegen seinen erster Gegner, Nico Wiese vom TV 1866 Nassau, punktete der höchst motivierte Hofer zunächst mit einer kleinen Innensichel (Ko-uchi-maki-komi) und siegte schließlich vorzeitig mit einer Ippon-Wertung für  einen Streckhebel.

Mit einem Rollbank-Würger gab er dann Timo Ellrich von Bayer 04 Leverkusen ebenfalls vor Ablauf der Kampfzeit das Nachsehen.

Im Halbfinale traf Cavelius auf Leon Maier von der TSG Backnang. Hier war der Hofer besonders motiviert, da er gegen den Baden Württemberger vorher bei einem DJB-Sichtungsturnier verloren hatte. So wie an diesem Tag hatte dann aber sein Konkurrent vermutlich noch nie verloren. Cavelius punktete zunächst mit einem Yuko für einen Harai Goshi (Hüftfeger), für eine Außensichel (O Soto Gari) gaben die Kampfrichter dann einen halben Punkt (Waza-ari). Eine weitere Yuko-Wertung  erhielt der Hofer für einen Schulterwurf (Seoi-Nage), den er anschließend nochmals schulmäßig durchführte und dafür dann zum krönenden Abschluss einen Ippon erhielt.

Auf Jan Hendrik Köhler vom Judo-Team Hannover traf der Hofer dann im Finale.  Dem Niedersachsen erging es dann ähnlich wie seinem Vorgänger. Eine Yuko-Wertung für eine Außensichel und ein Waza-ari für einen Sumi gaeshi (Eckenkippe) brachten Cavelius hoch in Führung. Zudem hatte sich der Hannoveraner drei Strafen wegen Passivität eingehandelt. Mit einem Haltegriff beendete der Hofer die Auseinandersetzung dann zu seinen Gunsten und war damit absolut souverän, nur mit vorzeitigen Ippon-Siegen, Deutscher Meister.