50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Derby endet wieder Remis

Oberhaid trennt sich 2-2 gegen Eltmann und auch gegen Karlsruhe gibt es ein 3-3

Leonie Becker steuerte einen Sieg und ein Unentschieden für ihr Team bei und blieb somit heuer ebenso noch unbesiegt wie A. Vogt und B. Wittmann

Das Frauenteam des 1. Judo-Club Oberhaid konnte beim dritten Kampftag der 2.Liga am Samstag in Karlsruhe einen Teilerfolg erkämpfen. Das bis zum Schluss hochspannende Derby gegen den Nachbarn aus Eltmann endete 2-2 und anschließend trennten sich die Oberfranken auch gegen die Gastgeber unentschieden 3-3. Karlsruhe besiegte danach Eltmann knapp mit 4-3. Somit stehen die Oberhaiderinnen vor der letzten Begegnung gegen Altdorf und Rheinland auf Rang 3 in der Tabelle. Die beiden Oberhaider Trainer Uwe Sperber und Stefan Greiner blicken zuversichtlich auf den Saisonabschluß am kommenden Samstag, denn zu Hause haben es die Oberfranken dann selbst in der Hand wieder mal einen Medaillenplatz zu erkämpfen.

SG Eltmann - JC Oberhaid  2  - 2

Alles andere als maßgeschneidert für Oberhaid verlief der Auftaktkampf von Kathrin Grabichler gegen Larissa Spenkuch -57kg. Die Oberhaiderin geriet durch einen Fußwurf ihrer Gegnerin früh in Rückstand und unterlag am Ende noch vorzeitig mit Konterwurf ihrer Gegnerin (1-0). Babsi Wittmann ging gegen die heuer ebenso noch unbesiegte Anna Riedl engagiert zu Werke und konnte die Eltmannerin in einen Haltegriff drehen aus dem sie ihre Gegnerin nicht mehr entkommen ließ (1-1). Die nächsten drei Begegnungen -52kg Leonie Becker gegen Pia Brenneisen, -48kg Maren Heimstädt gegen Anna-Kristina Scheffner sowie -63kg Isabell Krisch gegen Franziska Freudenberger gingen allesamt ohne Wertung über die gesamte Kampfzeit und endeten somit alle unentschieden (1-1). Die Oberhaider Punktegarantin Andrea Vogt brachte dann -78kg gegen Annalena Bauer ihr Team erstmals in Führung, indem sie ihrer Gegnerin mit Konter-und Schenkelwurf keine Chance ließ (1-2). Somit hatten die Oberhaiderinnen gute Karten vor dem letzten Kampf im Schwergewicht. Jedoch verletzte sich die leicht favourisierte Conni Augustin in einer der ersten Aktionen gegen Iris Oppelt gleich so sehr am Knie, dass sie leider nicht mehr weiterkämpfen konnte.

BC Karlsruhe - JC Oberhaid  3 - 3

Die zweite Mannschaftsbegegnung eröffnete wiederum Kathrin Grabichler - 57kg. Die Moosburgerin in Oberhaider Farben konnte die Begegnung mit Jessica Grether offen gestalten und unterlag am Ende nur wegen zweier Strafen (1-0). Babsi Wittmann knüpfte an ihre bisherigen sehr guten Leistungen an und gewann auch ihre fünfte Begegnung heuer -70kg mit Festhaltegriff gegen Sanja Wissler (1-1). Leonie Becker war etwas gehandicapt aufgrund einer Knöchelverletzung, machte aber ihre Sache -52kg gegen Nina Könnig gut und siegte als klar aktivere, da ihrer Gegnerin 2 Passivitätsstrafen zugesprochen wurden (1-2). Maren Heimstädt konnte -48kg die Führung von Melanie Gallmeier durch eine Außensichel ihrerseits noch ausgleichen, aber am Ende konnte sich der Oberhaider Neuzugang aus einem Haltegriff ihrer Gegnerin nicht mehr befreien (2-2). Hannah Eickhoff und Simone Schuster waren -63 zwei gleichwertige Kontrahentinnen, so konnte die Oberhaiderin auch die etwas umstrittene Führung ihrer Gegnerin am Ende durch einen Hüftwurf noch ausgleichen und die Begegnung endete unentschieden (2- 2). Nichts für schwache Nerven war dann das nächste Gefecht -78kg zwischen Andrea Vogt und Diana Fischer. Die Karlsruherin ging durch zwei Konterwürfe klar in Führung und die Oberhaiderin brauchte wirklich die komplette Kampfzeit um den Kampf am Ende doch noch durch Konterwurf und Haltegriff für sich zu entscheiden (2-3). Carina Bojer musste dann für ihre verletzte Teamkollegin ins Schwergewicht aufrücken und hielt anfangs auch gut mit. Allerdings gelang der körperlich überlegenen Jasmin Grieshaber dann der Siegpunkt durch einen Aussendrehwurf und somit endete auch die zweite Oberhaider Mannschaftsbegegnung an diesem Tag unentschieden (3-3).

Weitere Ergebnisse und Tabelle unter www.deutsche-judo-bundesliga.de

Uwe Sperber