50 Jahre - Judo in Oberfranken          Galerie

 

Damen Landesliga - Bamberg nutzt Heimvorteil

Post-SV Bamberg momentan Dritter in der Tabelle

 

Beim letzten Heimkampf der Landesligamannschaft des Post-SV Bambergs  sicherte sich das erstmals in Vollbesetzung auftretende Team zwei wichtige Punkte. Zu Gast war das Schlusslicht der Liga, der SV Stadtwerke München, das hochverdient mit 12:4 bezwungen werden konnte. Im ersten Durchgang brachten die Geschwister Leonie und Pia Brenneisen (-52 kg bzw. -57 kg) die Bambergerinnen kampflos mit 2:0 in Führung, da die Oberbayern keine Kämpferinnen aufstellten. Im zweiten Kampf bis 57 kg unterlag Lisa Schrepfer per Kontertechnik (1:2) Carina Bojer (-70 kg) erhöhte durch einen sehenswerten Schulterwurf auf 3:1. Bis 70 kg  zeigt Julia Rieß wieder einmal ihr Können und gewann vorzeitig - ebenfalls per Schulterwurf (4:1). Franziska Wendt (-70 kg) musste die körperliche Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen und verlor (4:2). Bis 63 kg gelang Hanna Widenka ein klasse Schenkelwurf, mit dem die Führung weiter ausgebaut werden konnte (5:2). Ihre Teamkollegin Anne Greiner-Fuchs (-63 kg) hatte gegen C. Freye das Nachsehen und wurde mit einem Hüftwurf von der Matte gefegt (5:3). Im anschließenden zweiten Durchgang konnten die Gäste bis 52 kg und bis 57 kg abermals keine Kämpferinnen aufstellen, so dass Leonie Brenneisen und Lisa Schrepfer kampflos punkten konnten (7:3). Im zweiten Kampf bis 57 kg zeigte Pia Brenneisen wer der Herr im Haus ist und schickte H. Glamenz vorzeitig durch einen Schenkelwurf von der Matte (8:3). Erneut gegen Klein aus dem ersten Durchgang holte sich Carina Bojer (-70 kg) den Punkt dieses Mal durch einen Fußwurf (9:3). Julia Rieß (-70 kg) musste über die komplette Kampfzeit gehen und unterlag am Ende aufgrund einer strittigen Kampfrichterentscheidung nur knapp (9:4). Anne Greiner-Fuchs (-70 kg) machte es in ihrem zweiten Kampf besser und besiegte die Münchnerin durch einen Hüftwurf (10:4). Bis 63 kg ließen Hanna Widenka und Laura Hofmann nichts mehr anbrennen und erhöhten das Ergebnis auf 12:4. Jetzt heißt es am 14.07. gegen den TV Erlangen noch einmal zwei Punkte zu holen, was für die Postlerinnen die Vizemeisterschaft bedeuten würde. Momentan rangiert das Team um Frauke Vortmann auf Rang 3, hinter Altenfurt und Gröbenzell. Am Rande der Veranstaltung kam auch das Motto "Alkoholfrei Sport genießen" nicht zu kurz! Aufklärungsbroschüren und Informationen über das Thema wurden an die Gäste verteilt und fanden rege Abnehmer.

Tanja Stix